Edelmetalle – Informationen

Gold und Geld - Gold and Money (Inflation) (9)Gold und Geld - Gold and Money (Inflation) (3)Edelmetalle und China - Precious Metals and China (5)

 

 

 

 

 

Edelmetalle als krisensichere Kapitalanlage – nichts ist unendlich!

Edelmetalle wie Gold, Silber, Platin und Palladium sind wegen ihrer Seltenheit und ihrer Wertbeständigkeit sehr begehrt.
Die Ressourcen sind begrenzt und verringern sich von Jahr zu Jahr. Parallel dazu steigt die industrielle Nachfrage, da die moderne Welt ohne Edelmetalle  auf Grund des technologischen Fortschritts nicht funktioniert.
Die Weltbevölkerung wächst rasant. Nationen wie China und Indien passen sich der Entwicklung an; wodurch der Bedarf weiter steigt.
Durch die stetige Verknappung und die immer aufwendigeren Fördermaßnahmen steigen die Edelmetallpreise. Allein bei Gold haben sich die Förderkosten in den letzten 10 Jahren um mehr als 350% erhöht.
Perspektivisch gesehen übersteigt die Nachfrage das Angebot – bei Silber war dies im Jahr 2013 bereits der Fall.
Somit ist die Investition in Edelmetalle zukunftsträchtig und krisensicher.

Profitieren Sie mit Einmalanlagen oder mit einem Sparplan mit monatlichen Sparraten.

Gern unterstützen wir Sie bei der Wahl der für Sie geeigneten Strategie. Nutzen Sie unser Expertenwissen und sprechen Sie uns an.

Geld braucht Vertrauen – SONfinanz!

Versilbern Sie Ihre Zukunft    Diashow neu (10)

Versilbern Sie Ihre Zukunft – eine herausragende Gelegenheit wartet auf Sie!

„Eine gute Gelegenheit bietet sich selten und ist leicht verpasst.“
(Publius Syrus – römischer Aphoristiker – 90-40 v.Chr.)

Silber besitzt überragende Eigenschaften (elektrische Leitfähigkeit, Wärmeleiter, optische Reflektionsfähigkeit, antibakterielle Fähigkeit u.v.m.), die die Industrie immer stärker zu nutzen weiß. Das hatte im Jahr 2013 zur Folge, das über 1,08 Milliarden Unzen (je 31,1 Gramm) Silber nachgefragt wurden, aber lediglich 978,1 Millionen Unzen Silber gefördert wurden.
Mit anderen Wort sanken die weltweiten Lagerbestände um satte 3.500 Tonnen!
Dennoch kostet das Kilo Silbergranulat aktuell gerade mal rd. 590 Euro (Stand August 2014). Im Frühjahr 2011 kratzte der Kilopreis von Silber bereits an der 1.200 Euro-Marke.
Folgende Fakten unterstützen die besondere Gelegenheit bei diesem Edelmetall:

Deshalb ergreifen Sie jetzt diese exzellente Chance und profitieren auch Sie von echten und begehrten Werten.

 

Goldreserven    Diashow neu (8)

Diese Länder sitzen auf den größten Goldreserven

Die Zentralbanken haben sich im zweiten Jahresviertel 2014 mit massenhaft Gold eingedeckt. Am schwersten hat das Goldfieber Russland erwischt.

Die Goldreserven aller Länder haben im zweiten Quartal 2014 stark zugenommen. Per Saldo nahmen die Zentralbanken zwischen den USA und Asien in den drei Monaten bis Juni 118 Tonnen Gold auf ihre Bilanzen. Das geht aus einer aktuellen Statistik des World Gold Council hervor. In Relation zum selben Zeitraum des vorigen Jahres entspricht dies einer Steigerung von 28 Prozent.

Während die EZB und andere europäische Zentralbanken – darunter auch die Deutsche Bundesbank – im Mai vereinbart haben, in den nächsten fünf Jahren keine signifikanten Mengen an Gold zu verkaufen, um keine Marktstörungen zu verursachen, ist die Central Bank of Russia zuletzt als starker Käufer am internationalen Goldmarkt aufgetreten. Hinsichtlich der Goldreserven hat Russland damit sowohl China als auch die Schweiz überholt.

10. Indien: 557,7 Tonnen
Um das Defizit abzubauen und die Rupie zu stärken hat die indische Regierung Gold mit hohen Zöllen belegt. Die Folge: Importe dürften im dritten Jahr hintereinander sinken. Die Goldreserven der Zentralbank haben sich im Vergleich zum Vorjahr nicht verändert, der Bestand beläuft sich auf 557,7 Tonnen, was einem Anteil an den gesamten nationalen Reserven von 7,3 % entspricht.

9. Niederlande: 612,5 Tonnen
Die Niederlande kündigte 2014 an, ihre Goldreserven, die zu rund 90 Prozent im Ausland – allen voran in den USA, Kanada und Großbritannien – lagern, heimholen zu wollen. In Summe wären das 612,5 Tonnen – oder 54,3 % der offiziellen Reserven.

8. Japan: 765,2 Tonnen
Die Bank of Japan hat im vergangenen Jahr rund 170 Tonnen Gold gekauft. Damit erhöht sich ihr Bestand auf 765,2 Tonnen – dies entspricht 2,5 % der offiziellen japanischen Reserven.

7. Schweiz: 1.040,0 Tonnen
Die Schweiz hat seit 2000 rund 1.300 Tonnen Gold abgestoßen, weil es laut den Aussagen der Schweizerischen Zentralbank (SNB) für deren geldpolitischen Zwecke nicht mehr benötigt wurde. Im Juli meldete die SNB Kursgewinne von 17,7 Billionen US-Dollar in den ersten sechs Monaten dieses Jahres. Die offiziellen Goldreserven betragen aktuell 1.040 Tonnen (8,0% der gesamten Reserven).

6. China: 1.054,1 Tonnen
China hat Indien im vergangenen Jahr als weltgrößter Goldkäufer überholt. Der Zentralbankbestand (1.054,1 Tonne) ist mit      1,1 % in Relation zu den gesamten chinesischen Reserven aber noch relativ gering.

5. Russland: 1.094,7 Tonnen
Russland hat seine Goldreserven in diesem Jahr signifikant ausgeweitet und sowohl China als auch die Schweiz im vorliegenden Ranking überholt. 1.094,7 Tonnen Gold entsprechen einem Anteil von 9,7 % an den gesamten offiziellen Reserven. Im August hat die Zentralbank als Folge aus den wirtschaftlichen Sanktionen gegen Russland weitere Goldkäufe angekündigt.

4. Frankreich: 2.435,4 Tonnen
Frankreich hat sich bereits vor Jahren von einem Teil seines Goldbestandes getrennt. Im Moment plant die Banque de France aber keine weiteren Verkäufe. Die Goldreserven der Zantralbank belaufen sich aktuell auf 2.435,4 Tonnen (65,1% der Gesamtreserven).

3. Italien: 2.451,8 Tonnen
Italien, das seit Jahren in einer schweren Krise steckt, gehört zu jenen drei Ländern mit den weltweit höchsten Goldreserven. Um die Bilanzen der Banken aufzubessern, wird derzeit über weitere Käufe durch die Zentralbank spekuliert. Die Bank of Italy weist einen Bestand von 2.451,8 Tonnen aus, was einem Anteil von 67 % an den nationalen Reserven entspricht.

2. Deutschland: 3.384,2 Tonnen
Die Bundesbank hat in den letzten Jahren immer wieder ein paar Tonnen Gold verkauft. Mit mehr als 3.384 Tonnen besitzt Deutschland aber nach wie vor mehr Gold als alle anderen europäischen Länder. Die Goldreserven betragen 68,4 % der gesamten Reserven.

1. USA: 8.133,5 Tonnen
Die USA sind nach wie vor das Land mit den weltweit größten Goldreserven – und das mit Abstand, wenngleich sich der Bestand seit 1952 mehr als halbiert hat. Mit 71,9 % weisen die USA auch den größten Reserveanteil aller Länder in den offiziellen Statistiken des World Gold Council aus.

Auffällig sind die unterschiedlichen Anteile der Gold-Reserven an den gesamten Reserven zwischen der westlichen Welt (rd. 55-70%) und den asiatischen Staaten inkl. Russland (rd. 1-10%).
Welche Auswirkungen auf die Preisentwicklung kann eine weitere Gold-Reserveaufstockung der asiatischen Staaten haben?

 

 

Kontaktformular

Ihre Nachricht wird von den Systemen des Internetportales nicht gespeichert, sondern direkt an den Empfänger geleitet. Bei unrichtig eingetragenen Empfängeradressen erfolgt keine Nachbereitung.